+49 (0) 231 72 08 40-0
DE | EN | RU
Heavytrailer AG

Heavytrailer AG

Vermietung, Verkauf und Fahrzeugkonzeption

HeavyTrailer
HeavyTrailer

Doll 1+3-Achs-Tiefbett-Sattelauflieger-Kombination

Doll 1+3-Achs-Tiefbett-Sattelauflieger-Kombination mit Panther-Fahrwerk, abfahrbarem Schwanenhals und hydraulischer Zwangslenkung Technische Daten
Gesamtgewicht ca. 73.000 kg
Nutzlast (technisch) 80km/h ca. 51.600 kg
Leergewicht (technisch) Grundfahrzeug ca. 21.400 kg
Ausziehbarkeit ca. 5.500 mm
Schwanenhalslänge ca. 4.160 mm
Fahrzeugbreite ca. 2.750 mm
Aufsattelhöhe ca. 1.240 mm
Ladehöhe (unbeladen) ca. 360 mm
Ladeflächenlänge ca. 7.500 mm
Hersteller Doll
Typ Tiefbettauflieger
Achsenanzahl 4
Lenkung hydraulische Zwangslenkung
  • Doll 1+3-Achs-Tiefbett-Sattelauflieger-Kombination
  • Doll 1+3-Achs-Tiefbett-Sattelauflieger-Kombination
  • Doll 1+3-Achs-Tiefbett-Sattelauflieger-Kombination
  • Doll 1+3-Achs-Tiefbett-Sattelauflieger-Kombination

Miet- und Verkaufspreise auf Anfrage bei Ihrem Ansprechpartner:

Olga Dunker

00 49 (0) 231 72 08 40 - 12

olga.dunker@heavytrailer.de

Ralf Meissner

00 49 (0) 231 72 08 40 - 13

ralf.meissner@heavytrailer.de

Lars Richter

+ 49 (0) 231 72 08 40 - 14

lars.richter@heavytrailer.de

Technische Zeichnungen

Technische Zeichnung

Schwanenhals:

  • Stabile Stahlschweißkonstruktion mit Zentralkastenrahmen.
  • Hydraulisch kompensierender und abnehmbarer Schwanenhals mit einzeln bedienbaren Abdrückzylindern zur Anpassung der Dollyhöhe und zum Aufnehmen und Andocken eines Dollys oder eines Hinterachsfahrwerks.
  • Dolly-Achse kann mit dem Schwanenhals hydraulisch verbunden werden und gleicht sich bei unebener Fahrbahn automatisch aus. Das Fahrniveau wird durch ein Wegeventil eingestellt. Die Kompensation ist durch Absperrhahn abschaltbar. Bedienung der Scharnierung mittels Keypads (CAN-Bus-Steuerung) am Außenrahmen.
  • Umschaltung für verschiedene Satteldrücke möglich über einen Hebel am Fahrzeug. Zusätzlich kann die Stellung des Zylinders in insgesamt drei Stellungen positioniert werden mit Hilfe dieser verschiedenen Stellungen dann die Sattellast ebenfalls angepasst werden.
  • Zentralkastenrahmen mit doppelter Lenkungsabnahme am Schwanenhals für die Anlenkung der vorderen Dolly-Achsen (falls vorhanden!).
  • Nachlenkung und Einspurung über Keypads (CAN-Bus-Steuerung) am Schwanenhals links montiert.
  • Elektro- und Hydraulikverteilung seitlich links und rechts mit Spritzwasserschutz an der Unterseite der Plattform montiert. Leitungsverbindungen jeweils innen an den Hauptrahmen in der Kröpfung an fest verschweißten Konsolen montiert.
  • Montage eines 3 1/2"-Königszapfens
  • Sattelplattform-Ladungssicherung:
    • 2 Paar schwenkbare Zurrösen 13.400 daN Zurrkraft
    • 2 Paar Rungentaschen 100x50mm im Außenrahmen eingelassen
    • 2 Paar Verzurraugen 3.200 daN Zurrkraft im Außenrahmen eingelassen
    • 1 Paar schwenkbare Zurrösen 13.400 daN Zurrkraft am Ende der Sattelplattform innen neben dem Zentralkastenrahmen
    • 1 Paar schwenkbare Zurrösen 13.400 daN Zurrkraft in Höhe der Tiefbettplattform angebracht

Dolly:

  • Dolly-Achse D1E-0, Breite 2.550 mm, herausnehmbar
  • 1-Achs-Fahrwerk mit hydraulisch gelenkter panther-Fahrwerkstechnik (55° Lenkeinschlag).
  • Diese Achse ist für den Einbau zwischen Schwanenhals und Tiefbett-Plattform ausgelegt. Beidseitige Andockvorrichtung mit Klauenverbindung.
  • Achse mit BPW-Bremse und ECO-Nabensystem, 12 to mit ABS, autom. Gestänesteller. Achse hydraulisch zwangsgelenkt über zweite Lenkeinheit im Schwanenhals mit 55° Lenkeinschlag.
  • Alle Schmierstellen sind an Zentralschmierung angeschlossen.
  • Doppelt-Querlenker-Aufhängung mit Hydraulikfederung und Dämpfungselementen.
  • Hebe- und Senkeinrichtung mit 380mm Gesamthub (-70/+310).
  • Plattform als durchgehender Glattblechboden über der Achse (Einbaulänge ca. 1.800 mm). Das Stahlblech (Glattblech) über den Achsen und dem Zentralrahmen des Dollys wird mit einer speziellen Besandung beschichtet.
  • Verbindungsleitungen zwischen Schwanenhals und Tiefbett-Plattform trennbar ausgeführt. Bedienung der Leitungstrennung gut zugänglich und geschützt angebaut.
  • Hydraulikleitungen kompakt über Multifasterkupplung verbaut.
  • Die Bedienung der Lenkung links/rechts erfolgt über Keypads (CAN-Bus-Steuerung) am Schwanenhals links montiert.
  • Dolly-Ladungssicherung:
    • 1 Paar Rungentaschen 100x50mm im Außenrahmen eingelassen
    • 2 Paar Verzurraugen 5.000 daN Zurrkraft im Außenrahmen eingelassen
    • 1 Paar schwenkbare Zurrösen an der Hinterkante zum Tiefbett hin.

Bremsanlage:

  • 2-Leitungs-Druckluftbremsanlage (WABCO EBS-E), elektronisch gesteuert, mit ABS und RSS.
  • Aluminium-Kuftkessel
  • Federspeicher-Feststellbremse, bedienbar mittels Park-Lösesicherheitsventil

Zubehör:

  • Reserverad-Halterung außen auf dem Werkzeugkasten montiert, inklusive Halterungen für Unterlegkeile und integrierter Leitungskonsole.
  • Einbau einer BekaMax Progressiv-Zentralschmieranlage mit elektrischer Füllstandsanzeige und Außenbefüllung. Ausführung mit einer Pumpe im Hinterwagen, einer Pumpe im abfahrbaren Schwanenhals sowie einer Pumpe im Dolly.
  • 4 Stück Unterlegkeile
  • durchgehender Spritzlappen ist am Fahrzeugheck montiert.
  • Montage der Bedienelemente wie Keypads, Manometer etc in Fahrtrichtung links. Bedienung der Abstützung rechts.
  • Stahl-Werkzeugkasten 2480x600x570 mm, Ecken 635x40° angeschrägt, als Stirnwand montiert. Klappe oben 1160x460 mm mit Begrenzungskette. In den seitlichen Schrägen ist die Öffnung 630x190 mm mit einem Deckel verschlossen. Alle Öffnungen mit Dichtung und abschließbaren Verschlüssen. Gefertigt aus Zinkor-Stahlblech und in Wagenfarbe lackiert. Holzboden aus 15mm Siebdruckplatte.
  • Teleskopierbare Warntafeln ausziehbar auf 3.900 mm, rot/weiß schraffiert und stark reflektierend 423mm x 423mm, mit zwei LED-Begrenzungsleuchten und einem Halter für Rundumleuchte, über 3-poligen Stecker angeschlossen.
  • 2 Stück Heckmarkierungstafeln nach ECE 70 montiert, selbstklebend aus Aluminium, 270 mm x 197 mm x 0,5 mm.
  • Steckbarer Bordwandaufbau aus 25 mm starken Aluminium-Bordwandprofilen, ohne Teilung. Länge ca. 2500mm/Höhe 400mm.
  • Lastschwerpunkt ist am Fahrzeug gekennzeichnet.
  • Einbau eines elektrohydraulischen Pumpenaggregates. Montage einer 2-poligen Kraftsteckdose am Strinträger für die Spannungsversorgung.

Doll-CAN-Bus:

  • Doll-CAN-Bus-Funkfernbedienung
    • Bedienung folgender Funktionen über menügeführte Funkfernbedienung, soweit vorhanden:
      • Lenkung links/rechts, Einspurung EEG
      • Fahrniveau heben/senken (4 Fahrniveaus einstellbar)
      • Schwanenhals andocken/abdocken und abstützen
      • Rampen links/rechts und auf/ab
      • Querverschiebung Rampe links/rechts
      • Sperrung Nachlauflenkachse
      • Dollyachse anheben
      • Hydraulische Abstützung hinten links/rechts und auf/ab
    • Rückmeldungen:
      • Lenkungspositionen: Eingespurt, links, rechts
      • Automatische Fahrniveaus, 4 Positionen
      • Fahrniveauhöhe durch Balkenanzeige
      • Fehlermeldungen der Zentralschmieranlage in Klartext
      • Informationen aus der EBS-Anlage:
        Achslastanzeige (Toleranz +/- 20%)
        Gesamt-Kilometerstand
        Tages-Kilometerstand
  • Doll-Tronic-CAN-Bus-System mit Keypads:
    Mit dem innovativen Steuerungskonzept Doll-Tronic lassen sich alle Trailerfunktionen einfach und sicher über verschiedene Bedienfelder (Keypads) am Auflieger ausführen. Die Steuerung erfolgt über ein dezentrales rechnergestütztes CAN-Bus-System. Die Bedienfelder (Keypads) sind seitlich vorne am Schwanenhals und am Fahrzeugheck angebracht. Die Steuerung erfolgt ebenfalls über die Doll-Tronic-Steuerung.
  • Doll-Tronic-Schwanenhalsfunktionen mit Keypads:
    Die Bedienung sämtlicher Funktionen des abfahrbaren Schwanenhalses erfolgt über am Schwanenhals montierten Keypads.
  • Doll-Tronic-Federungsfunktionen mit Keypads:
    Die Bedienung sämtlicher Federungsfunktionen erfolgt über am Schwanenhals bzw. am Fahrzeugheck montierten Keypads. Die Rückmeldung der Fahrhöhen wird über LEDs in den KEypads angezeigt.
    Grün: Grundfahrhöhe
    Blau: im oberen Niveau
    Blau blinkend: oberhalb des zulässigen Fahrniveaus
    Gelb: im unteren Fahrniveau
    Gelb blinkend: unterhalb des zulässigen Fahrniveaus
    Fahrniveau stufenlos im zugelassenen Bereich (min. 40mm bis max. 190mm verbleibende Einfederung) einstellbar.
    Automatischer Gleichlauf bei Ansteuerung beider Seiten.
  • Anlenkung der Dolly-Achse über Funk:
    Für den Rangierbetrieb bei "abgekoppeltem" Hinterachsfahrwerk kann das Frontdolly mit der vorhandenen Funkfernbedienung gelenkt werden. Somit ist es möglich, das Dolly im Einmann-Betrieb zu rangieren.

Tiefbett (Flachbett):

  • Flachbettrahmen 5.500mm teleskopierbar mit pneumatischer Rahmenverriegelung, Bedienung über einen  Absperrhahn am Außenrahmen.
  • Rahmenvorspannung für die entsprechende Nutzlast, verringerte Nutzlast in den Endstellungen. Außenseite als offenes U ausgeführt. Vorbereitet für die Aufnahme von Ladeflächenverbreiterungen.
  • Teleskopstufen in mm: 500; 500; 500; 500; 500; 500; 500; 500; 500; 500; 500.
  • Bolzen-Laschen-Kupplung an der Kröpfung hinten zum Fahrwerk zum Einstellen von unterschiedlichen Vorspannungen zum Ausgleich der Belastungsveränderungen.
  • 1 Paar vorne am Tiefbett fest verschweißte Stahlauffahrschrägen (Auffahrrampen) für den Überfahrbetrieb auf die Tiefbett-Plattform. Schrägen mit aufgeschweißten Kletterleisten.
  • Verstärkung im Tiefbett zum seitlichen Auffahren.
  • Tiefbett-Ladungssicherung:
    • 8 Paar schwenkbare Zurrringe 13.400 daN Zurrkraft
    • 8 Paar Zurrpunkte 5.000 daN Zurrkraft für Überbreitenverzurrung
    • 9 Paar Rungentaschen 100x50mm
    • 3 Paar Zurrpunkte 5.000 daN Zurrkraft im Stegblech der Teleskopröhre innen und außen.
  • Das Tiefbett ist in der Verbindung zum Hinterachsfahrwerk über Bolzenverbindung scharnierend gelagert. Somit ist die Möglichkeit gegeben, für verschiedene Lastvarianten, über Distanzstücke in unterschiedlicher Stärke die Vorspannung über den Schrägstand des Hinterachsfahrwerks zum Tiefbett anzupassen.
  • Die Leitungsführung vom Tiefbett zum Hinterachsfahrwerk ist trennbar ausgeführt und die Hydraulikkupplungen sowie die Elektro-, Luft- und Lichtsteckverbindungen sind gut zugänglich und geschützt im Bereich der hinteren festen Auflage eingebaut.
  • Boden: 50mm Fichte-Holzboden zwischen den Flachbettrahmen.

Fahrwerk-Plattform (nicht überfahrbar):

  • Stahlschweißkonstruktion in Kurzbauweise mit Baggermulde (580 mm breit/440 mm tief).
  • Baggermulde im Heckbereich durchgehend offen.
  • Kröpfung zum Tiefbett 300x15° angeschrägt mit integrierter Einhängekralle.
  • Abschlussträger 130x10° angeschrägt mit Aussparrungen für Beleuchtung, ausgelegt als Unterfahrschutz nach 70/221/EWG.
  • Über den Achsen Stahl-Glattblech mit spezieller Besandung.
  • Fahrwerk-Plattform-Ladungssicherung:
    • 4 Paar Rungentaschen 100x50mm im Außenrahmen eingelassen.
    • 4 Paar Verzurraugen 5.000 daN Zurrkraft im Außenrahmen
    • 1 Paar schwenkbare Zurrösen 13.400 daN an der Vorderkante der Wanne links und rechts zum Tiefbett hin angeschweißt.
  • Spritzschutzsystem hinter der letzten Achse

Fahrwerk:

  • DOLL panther-technology mit geteilten und gefederten Achsen mit BPW-Bremse und ECO-Nabensystem.
  • Alle Achsen 12 to, mit ABS, autom. Gestängesteller.
  • Alle Achsen hydraulisch zwangsgelenkt mit max. 55° Lenkeinschlag an letzter Achse.
  • Alle Schmierstellen sind an der Zentralschmieranlage angeschlossen.
  • Doppelt-Querlenker-Aufhängung mit Hydraulikfederung und Dämpfungselementen.
  • Hebe- und Senkeinrichtung mit 315mm Gesamthub (-70/+245)
  • Bereifung: Reifen 245/70 R 17,5 /146/146F), montiert auf Stahlfelge 17,5x6,75.
  • Hydraulische Zweikreis-Verdrängerlenkung. Lenkdruckanzeige durch Manometer seitlich am Fahrzeug.

Lackierung:

  • Lackierung 3-Schicht mit Spritzverzinkung
    • Vorbehandlung
    • Stahlbau Korund gestrahlt nach ISO-Norm 8501 SA 2.5
    • Lackaufbau:
      Erstbeschichtung thermisch spritzverzinkt
      Zweitbeschichtung mit EP/2K Epoxydharzgrundierung
      Fugenabdichtung mit PU-Dichtmasse
      Drittbeschichtung mit 2-KPUR Decklack
      Lackierverfahren geprüft nach Salzsprühtest DIN ISO 9227
      Konservierung mit dampfstrahlresitentem Material
  • Lackierung einfarbig in RAL 9005 Tiefschwarz
  • Anbauteile: 2-Schicht-Pulverlack RAL 7021 schwarz, C5 lang, oder feuerverzinkt
  • Achsen: KDL-Beschichtung schwarz
  • Bordwände eloxiert
  • Stirnwand und Rungen: RAL 9005 Tiefschwarz
  • Naben: schwarz
  • Felgen: silber

Beleuchtung:

  • 24 Volt, nach 76/756/EWG
  • 4x LED-3-Kammer-Schlußleuchten (bestehend aus Schluss-Brems-Blinkleuchte mit Blinkerausfallkontrolle und separaten Dreieckrückstrahlern.
  • 1x LED-Nebel-Kennzeichenleuchte
  • 2x LED-Umrissleuchten rot/weiß/gelb mit kurzem Halter
  • 2x LED-Rückfahrscheinwerfer/Arbeitsscheinwerfer
  • 2 LED-Positionsleuchten weiß mit Rückstrahler vorn am Stirnträger
  • LED-Seitenmarkierungsleuchten am Außenrahmen und Ausziehrahmen
  • 2 LED-Arbeitsscheinwerfer am Schwanenhals, zum Ausleuchten des Tiefbettes, angebracht für das An- und Abfahren bei Dunkelheit.
  • Steckdosen Stirnseite:
    • 15-polige Steckdose am Stirnträger für Beleuchtung
    • EBS-Steckdose am Stirnträger
    • 10-polige Steckdose am Stirnträger für Steuerung
  • Steckdosen Überbreite:
    • 3-polige Steckdosen an der Kröpfung links und rechts für Überbreitenbeleuchtung
    • 3-polige Steckdosen am Heck links und rechts für Überbreitenbeleuchtung
    • 3-polige Steckdose im Abschlussträger für Überlängenbeleuchtung
    • 1-polige Steckdose im Abschlussträger für Rundumleuchte
  • Konturenmarkierung nach ECE-R48 in gelb seitlich und hinten, auch für die Teleskopröhre