DE | EN | RU
15 Jahre Heavytrailer AG

15 Jahre Heavytrailer AG

Für Sie da. Gestern. Heute. Morgen

HeavyTrailer
HeavyTrailer

Goldhofer 5-Achs-Tele-Semi-Sattelauflieger mit hydr. Rampen MPA

Goldhofer 5-Achs-Tele-Semi-Sattelauflieger mit hydraulischen Rampen MPA, ausziehbar, hydraulische Federung, 1. Achse reibungsgelenkt, letzten 4 Achsen zwangsgelenkt. Technische Daten
Gesamtgewicht ca. 86.000 kg
Nutzlast (technisch) 80km/h ca. 67.900 kg
Leergewicht (technisch) Grundfahrzeug ca. 18.100 kg
Ausziehbarkeit ca. 3.610 mm
Schwanenhalslänge ca. 3.700 mm
Fahrzeugbreite ca. 2.750 mm
Aufsattelhöhe ca. 1.255 mm
Ladehöhe (unbeladen) ca. 855 mm
Ladeflächenlänge ca. 9.700 mm
Hersteller Goldhofer
Typ Semi-Tieflader
Achsenanzahl 5
Lenkung hydraulische Zwangslenkung
  • Goldhofer 5-Achs-Tele-Semi-Sattelauflieger mit hydr. Rampen MPA
  • Goldhofer 5-Achs-Tele-Semi-Sattelauflieger mit hydr. Rampen MPA

Miet- und Verkaufspreise auf Anfrage bei Ihrem Ansprechpartner:

Ralf Meissner

+ 49 (0) 231 72 08 40 - 13

Lara Lorenz

+ 49 (0) 231 72 08 40 - 21

Lennart Hinz

+ 49 (0) 231 72 08 40 - 19

Sascha Funke

+ 49 (0) 231 72 08 40 - 12

Technische Zeichnungen

Technische Zeichnung

Schwanenhals, starr, in Mittelträger Ausführung:

  • Ladefläche 3.700 mm x 2.480 mm
  • angeschrägt 10°, Ecken vorne 45°
  • (1.080 mm lange , 190 mm hohe Anschrägung am Schwanenhals)
  • Inklusive Lochleiste für Alu-Anlegerampen
  • Max. Sattelast 26.000 kg
  • Durchlenkradius 2.700 mm für eine 4-Ach-Sattelzugmaschine
  • 3,5“-Königszapfen
  • Distanzbleche mit Schrauben für Sattelplattenhöhe, beladen ca. 1.250 mm
  • Bodenbelag Blech
  • Mechanische betätigte Sattelstützen (Hublast: 24.000 kg, Statische Prüflast: 50.000 kg)
  • Aluminium-Bordwände 3-seitig geschlossen inklusive Rückbordwand
  • Seitlich 1-teilig, 400 mm hoch
  • Rungen, abklapp- und abnehmbar
  • 3 Paar Zurrpunkte LC 8.000 daN
  • 1 Paar Zurrpunkte LC 3.000 daN

Ladefläche:

  • durchgehend über Fahrwerk
  • Außen- und Innenröhrenkonstruktion
  • Mit 700 mm langem Ladeflächenstück vorn
  • Ladefläche 9.700 mm x 2.750 mm (L x B) um ca. 3.610 mm auf max. 13.310 mm teleskopierbar
  • Ohne Schiebetisch
  • Bodenbelag Blech in den Außenfeldern zwischen Mittelröhre und Außenrahmen
  • Verriegelung der Ausziehstufen durch Federspeicherzylinder und Konusbolzen
  • (Abstufung ca. 500 mm angepasst an die Anforderungen der Kreisfahrt - auf max. Auszug optimiert. Das Belastungsdiagramm ist hierbei zu beachten)
  • Vorbereitung für einhängbare Alu-Überbrückungsschienen, Aussparung am Ladeflächenteil inklusive Anschrägung am Außenrahmen
  • Traffideckgo / Polymer Bodenbelag mit Antirutschbelag in den Außenfeldern der Ladefläche (ohne Heckanschrägung) und auf dem festen Ladeflächenteil vorn
  • 1 Paar Zurrpunkte LC 20.000 daN
  • 1 Paar Zurrpunkte LC 10.000 daN
  • 1 Paar Rungentaschen 100 x 50 mm (LC 2.000 daN)
  • 2 Paar Gewindebuchse(n) M30 an der Innenröhre

Fahrzeugheck:

  • Bauform „Angeschrägt" (500 mm lange, 7,6° Anschrägung)
  • 1.100 mm Überhang ab Mitte der letzten Achse
  • Rampenauge demontierbar an der Schlusstraverse
  • hydraulische Abstützung zum Abstützen beim Beladevorgang
  • Bodenbelag Hege Gummi / Blech
  • Wasserabsorber am Fahrzeugheck
  • 1 Paar Zurrpunkte LC 10.000 daN
  • 1 Paar Zurrpunkte LC 20.000 daN

5-Achs-Fahrwerk (MacPherson-Achstechnologie):

  • 1 reibungsgelenkte Achse, 4 zwangsgelenkte Achsen
  • Achsfabrikat BPW Eco Plus
  • Fahrwerksbreite 2.750 mm
  • Radstand, beginnend ab erster Achse 4 x 1.510 mm
  • Zwillingsbereifung 245/70 R 17,5 143/141K (146/146F) Profil HT3, 3PMS Winterreifen Conti
  • Hydraulischer Achsausgleich, Hub 350 mm
  • Fahr- Ladehöhe: 885 mm +250 mm / -100 mm
  • Bodenbelag Blech
  • Baggermulde 4.270 mm lang und 804 mm breit, 3 Paar Zurrpunkte LC 3.000 daN
  • Spritzschutzvorrichtung mit Wasserabsorbermatten an allen Achsen
  • 1 Satz Achswerkzeug
  • 5 Paar Zurrpunkte LC 10.000 daN
  • 5 Paar Rungentaschen 100 x 50 mm (LC 2.000 daN)
  • 5 Paar Gewindebuchsen (M36) auf der Ladefläche (LC16.000 daN)

Bremsanlage:

  • Trommelbremse
  • Zweileitungs-Allrad Druckluftbremsanlage mit Membranbremszylindern
  • automatische lastabhängige Bremse (ALB)
  • automatische Gestängesteller (AGS)
  • Feststellbremse mittels Federspeicherzylindern
  • EBS / ABS (Elektronisches Bremssystem) Fabrikat KNORR-BREMSE
  • Steckdose für EBS an der Stirnseite des Schwanenhalses
  • Fahrstabilitätsregelung RSP (Roll Stability Program)

Auffahrrampen:

  • zweiteilige Auffahrrampen mit Länge 2.850 mm + 1.540 mm, Breite 835 mm
  • Rampenhebewerk hydraulisch
  • Bodenbelag Hege Gummi, Kletterleisten im Außenbereich der Rampe 20mm x 20mm x 215mm, Hardox 450
  • maximale Belastbarkeit pro Rampenpaar 80.000 kg
  • Mittels Hydraulikzylinder seitlich verschiebbar auf max. Außenbreite von 3.240 mm bzw. Mindestinnenabstand von 600 mm
  • Integrierte mechanische Verriegelung im Rampenhebezylinder zur Rampensicherung in Transportstellung
  • Halterung für Rundumleuchte an linker Rampe, innen

Nachlenkung:

  • Folgende Funktionen sind mittels Funkfernbedienung oder über Keypad am Schwanenhals und/oder am Fahrzeugheck links bedienbar:
  • Nachlenkung und Wiedereinspuren
  • An-und ausschalten der Arbeitsscheinwerfer über Strom PIN 10
  • Heben / Senken der hydraulischen anhebbaren Achse(n)
  • Starten und Stoppen der SZM Motors, wenn dies durch Sattelzugmaschine unterstützt wird (PIN 13 = Freigabesignal; PIN 14 = Stoppen; PIN 15 = Starten)
  • Fahrniveau heben, senken und anfahren der gespeicherten Fahrstellungen
  • Steuerung der hydraulischen Heckabstützung
  • Steuerung des hydraulischen Rampenhebewerks
  • Steuerung der hydraulischen Rampenverschiebung
  • Zusätzlich „Seidl“ Funkfernsteuerung für Master/Slave Umschaltung (Nachlenken und Wiedereinspuren, Arbeitsscheinwerfer, Lenkdruck)
  • 6-fach-Blockhahn zur Drucklos-Schaltung der Schwanenhals-Anlenkung
  • Mengenteiler für eine erhöhte Zugmaschinenförderleistung bis 120 l/min

Lackierung:

  • Vorbehandlung: Stahlbau nach DIN 55928 sowie ISO-Norm 8501 SA 2.5 mit Korund gestrahlt, Metallisieren nach DIN EN ISO 2063 (Thermisch Spritzverzinken mit 99,995 % Zinkanteil)
  • Lackaufbau: Erst-Beschichtung mit 2-K-Zinkstaubgrundierung (89% Zinkanteil), Zweit-Beschichtung mit EP/2-K-PUR Haftprimer, Dritt und Viert-Beschichtung mit 2-K-PUR-Decklack, Hohlräume mit EP/2-K-PUR Primer und 2-K-PUR-Decklack versiegelt, Lackaufbau geprüft nach Salzsprühtest DIN EN ISO 9227, Verbindungsteile mit Zink-Lamelle / Zink-Nickel-Beschichtung, Konservierung mit dampfstrahlresistentem Material
  • Farbe:
    Lackierung einfarbig in DB7350 novagrau

    Anbauteile: DB7350 novagrau

    Felgen: Silber

    Nabe: schwarz
    Bordwände: Aluminium eloxiert (silber)
    Rungen für Bordwände: in RAL 9006 weißaluminium

    Staukasten auf Schwanenhals: pulverbeschichtet in RAL 9006 weißaluminium
  • Antirutschbelag • auf allen Trittflächen

Zubehör:

  • 2 Stück Ersatzradhalter an der Vorderseite des Schwanenhalses, steckbar, verzinkt
  • 2 Stück Ersatzräder
  • Zusätzlicher 2“ Königszapfen lose mitgeliefert
  • Parkposition der Rückbordwand am Schwanenhals vorne
  • 2 Paar Unterlegkeile inklusive Halterung
  • Goldhofer-Staukasten „Premium", Montage stirnseitig auf Schwanenhals, Ecken 45° angeschrägt, Maße ca. 550 x 400 x 2.540 mm, mit Seitentüren und nach vorn klappbarem Rechteckdeckel, Türen und Deckel abschließbar, innen 2 steckbare Trennwände.
  • 2 Paar Warntafeln, 423 x 423 mm, mit 3 LED-Positionsleuchten, inkl. Aufsteckrohr für Rundumleuchte, Halterung für Warntafeln (Rechteckrohr), steckbar für max. Breite 4.200 mm.
  • Verbreiterungen um jeweils 220 mm ausziehbar, inklusive Verbreiterungsbohlen aus Lärche, 70 mm (max. um je ca. 320 mm ausziehbar, jedoch mit den gleichen Verbreiterungsbohlen)
    Ausgelegt für eine Kettenmitte bis max. 2.800 mm.

    Einhängbares Verbreiterungselement am Fahrzeugheck Bodenbelag Lärche.
  • 1 Paar Zurrpunkt(e) M30 schraubbar LC=10.000 daN
  • 1 Paar Zurrpunkt(e) M36 schraubbar LC=16.000 daN
  • 1 Satz Hydraulikanschlüsse für Sattelzugmaschine, ohne Leitungen
  • Zentralschmieranlage, Typ "Progressiv" für Normalfett, 1 Kit Schnellbefüllung des ZSA